Therapieablauf

Wenn Bewegungsabläufe beeinträchtigt sind, hat das immer Auswirkungen auf den ganzen Körper Ihres Hundes.

Auch die Ursachen von Bewegungsstörungen und Schmerzen können manchmal ganz woanders liegen, als zunächst vermutet!

 

Erkrankungen des Bewegungsapparats Ihres Hundes sind ganzheitlich zu betrachten und zu behandeln.

 

Am Anfang einer Therapie möchte ich Ihren Hund deshalb intensiv kennenlernen.

Ich beobachte Ihren Hund, ich untersuche ihn von der Nase bis zur Rutenspitze und ich stelle Ihnen viele Fragen über Ihren Hund.

 

Die Therapie Ihres Hundes in meiner Praxis kann eine tierärztliche Behandlung nicht ersetzen, aber oft sinnvoll ergänzen und begleiten.

 

Ich arbeite gern mit Ihrem Tierarzt zusammen und stimme die Therapie Ihres Hundes mit ihm ab, wenn Sie das möchten.

 

Natürlich können Sie sich darauf verlassen, dass ich Sie mit Ihrem Hund sofort zum Tierarzt schicke, wenn ich feststelle, dass weiterführende oder spezielle Untersuchungen nötig sind.

Ablauf der Erstanamnese / Physiotherapeutische Befunderhebung (ca. 90 Min.)

 

Stehen der Physiotherapie keine medizinischen Gründe im Wege, so vereinbaren Sie einen Termin zur Erstuntersuchung.

 

Damit ich das Verhalten und die Bewegungen Ihres Hundes beobachten kann, darf und soll sich Ihr Hund in meinen Praxisräumen frei Bewegen!

Bei Kontaktaufnahme durch Ihren Hund, kann ich bereits ganz unauffällig mit der Untersuchung beginnen.

Gut bei Unsicheren und ängstlichen Patienten.

 

Ihr Hund kann mich in dem Tempo kennenlernen welches ihm entspricht, damit er meine Untersuchungen und Behandlungen später vertrauensvoll toleriert.

 

 

Beim ersten Besuch werden Sie als Herrchen, Frauchen und Arbeitgeber bei Diensthunden, zur Krankengeschichte befragt.

Auch wenn schon eine Diagnose durch einen überweisenden Tierarzt vorliegt, erhebe ich zuerst einen Physiotherapeutischen Befund.

 

Dieser besteht aus einer ausführlichen Erstanamnese, einem Sicht- und Tastbefund, einer Gangbildanalyse und ggf. einem neurologischen Befund.

Zusätzlich werden von mir alle Gelenke passiv durchbewegt und untersucht.

Daraufhin erstelle ich einen Therapieplan, welcher individuell auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Hundes abgestimmt wird.

 

Bitte halten Sie zu diesem Termin evtl. vorhandene Befunde, Röntgenbilder etc. bereit oder teilen Sie mir vorher Ihren zuständigen Tierarzt für evtl. Rückfragen mit.

 

Denn ich lege großen Wert auf die Zusammenarbeit mit Ihnen und Ihrem Haustierarzt und eine ganzheitliche Betrachtung Ihres Hundes.

 

 

Danach gehen wir gemeinsam nach draußen und ich sehe mir an, wie Ihr Hund sich bewegt.

 

  • Sie führen Ihren Hund an der Leine langsam von mir weg und auf mich zu,
  • Sie gehen beide mal im Zickzack
  • und/-oder laufen eine Acht
  • ggf. muss Ihr Hund auch eine Strecke traben und kurz sehr schnell laufen

 

Dabei beobachte ich die Bewegungsabläufe bei Ihrem Hund.

 

 

Als Nächstes folgt drinnen die ausführliche Untersuchung auf dem Behandlungstisch.

 

Schon während der Untersuchung und auch danach erkläre ich Ihnen, welche Abweichungen oder Auffälligkeiten ich bei Ihrem Hund bemerke.

Anhand bestimmter Reaktionen Ihres Hundes auf meine Berührungen kann ich auch beurteilen, wo es ihn Schmerzt.

 

 

Sie bleiben bitte während der Ersten Hundephysiotherapie, die ganze Zeit bei Ihrem Hund.

 

Ich zeige Ihnen am Ende der Therapie, mit welchen Übungen und Handgriffen Sie die Behandlung Ihres Hundes bis zum nächsten Termin zu Hause unterstützen können und Sie erfahren, ob es Dinge gibt, die Ihr Hund erstmal lieber nicht mehr machen sollte.